Impressionen  

  • dsc07739.jpg
  • dsc07803.jpg
  • DSC_0010.JPG
  • DSC_0011.JPG
  • DSC_037.jpg
  • DSC_0510.jpg
  • Festakt_mini.jpg
  • gz844018.jpg
  • gz1055696.jpg
  • gz1504863.jpg
  • gz1693664.jpg
  • gz1698280.jpg
  • gz1790469.jpg
  • IMG_5829.JPG
  • IMG_20170321_093210584.jpg
  • IMG_20170328_133151072.jpg
  • IMG_20170328_133631983.jpg
  • mini.jpg
  • PICT0383.jpg
  • PICT0386.jpg
   

Kalender 8 Tage Übersicht  

   

Kontakt  

Biebertalschule
Schulweg 3
36145 Hofbieber

Tel. 06657-608900
Fax: 06657-6089029

Kontakt:

poststelle.7261@schule.landkreis-fulda.de

   

Rechtliche Informationen  

   

Zeitzeugen der DDR

Workshop und Zeitzeugen bringen DDR-Geschichte näher

 „Diese Form der Informationsbeschaffung war für meine Begriffe Kindesmissbrauch...“ So fasste Berthold Dücker den manipulativen, politisch geprägten Unterrichtsalltag zu Zeiten der DDR-Diktatur zusammen. Am Montag, den 28. Mai 2018, brachte er als Zeitzeuge zusammen mit Herrn Klaus Tiller den biebertaler Schülerinnen und Schülern der Klassen zehn die DDR-Geschichte näher. Vor allem die Darstellung des Schulalltags von harmlos wirkenden Unterrichtsgesprächen, in denen Informationen zum Familienalltag herausgefunden und dann gegebenenfalls an die Staatssicherheitsorgane weitergegeben wurden, bis hin zur Legitimation der Berufswünsche eines jeden einzelnen Schülers berührte die Zuhörer sehr. Beeindruckend war auch der Bogen, den die Zeitzeugen zur heutigen Flüchtlingspolitik schlagen konnten, weil sie den Jugendlichen besonders deutlich vermitteln konnten, welche Beweggründe für eine Flucht aus dem Heimatland führen und welcher Leidensweg diesem Wunsch oft vorausgeht. Herr Dücker konnte dies aus eigenen Erfahrungen berichten, er flüchtete bereits im Alter von 16 Jahren aus der DDR und kehrte viele Jahre später nach der Wiedervereinigung in seinen Heimatort zurück. Herr Tiller unterstützte maßgeblich Menschen in der DDR, die mit dem SED-System in Konflikt standen, durch seine Arbeit bei der Caritas.

Vor den Zeitzeugenberichten gestalteten die Referenten Dr. Lars Lüdicke und Dr. Anett Laue, ebenfalls von der Deutschen Gesellschaft e.V., Workshops zur DDR-Geschichte in den zehnten Klassen der Biebertalschule. Vor allem politische Hintergründe, wie etwa die Frage, ob in der DDR wirklich demokratische Strukturen herrschten oder nicht sowie Daten und Fakten zu Wahlen, der gesellschaftlichen Zusammensetzung der Bevölkerung etc. wurden den Schülerinnen und Schülern anschaulich vermittelt. „Die Deutsche Gesellschaft e. V. wurde mit dem Ziel gegründet, die Teilung Deutschlands zu überwinden, das Miteinander in Deutschland und Europa zu fördern sowie Vorurteile abzubauen.“ [www.deutsche-gesellschaft-ev.de] Dieser Anspruch wurde innerhalb der Veranstaltung an der Biebertalschule voll erfüllt. Als Geschichte „zum Anfassen“ wird dieser Tag den Zuhörern noch lange im Gedächtnis bleiben. [LÖB]

Quelle der Powerpoint-Präsentation: Dr. Anett Laue, Deutsche Gesellschaft e.V.