Karten für das Musical sind im Schulsekretariat erhältlich!

   

   

Impressionen  

  • dsc07739.jpg
  • dsc07803.jpg
  • DSC_0010.JPG
  • DSC_037.jpg
  • DSC_0510.jpg
  • Festakt_mini.jpg
  • gz844018.jpg
  • gz1055696.jpg
  • gz1504863.jpg
  • gz1693664.jpg
  • gz1698280.jpg
  • gz1790469.jpg
  • IMG_5829.JPG
  • IMG_20170321_093210584.jpg
  • IMG_20170328_133151072.jpg
  • IMG_20170328_133631983.jpg
  • mini.jpg
  • PICT0383.jpg
  • PICT0386.jpg
  • PICT0387.jpg
   

LANiS-Online  

Link zu LANiS-Online: portal.lanis-system.de

   

Kalender 8 Tage Übersicht  

   

Kontakt  

Biebertalschule
Schulweg 3
36145 Hofbieber

Tel. 06657-608900
Fax: 06657-6089029

Kontakt:

poststelle.7261@schule.landkreis-fulda.de

   

Rechtliche Informationen  

   

Wanderausstellung „400 Jahre Juden in der Rhön“ und „200 Jahre Emanzipation der Juden“

 Seit dem 04. März 2019 kann an der Biebertalschule die Wanderausstellung von Dr. Michael Imhof und Joachim Schulz zum Thema „400 Jahre Juden in der Rhön“ und „200 Jahre Emanzipation der Juden“ betrachtet werden. Auf anschaulichen Informationstafeln können Schülerinnen und Schüler die lange und speziell für unsere Region bedeutsame Geschichte der Juden nachvollziehen und damit das eigenen Wissen sowie die Sicht auf die jüdische Vergangenheit erweitern. Damit die Wanderausstellung auch zum Lernort werden konnte, ließen es sich Dr. Imhof und Joachim Schulz nicht nehmen, in den achten, neunten und zehnten Klassen der Biebertalschule dankenswerter Weise Workshops anzubieten, in denen die Schülerinnen und Schüler mit den Informationen vertraut gemacht wurden. Dieser lebendige Geschichtsunterricht mit dem regionalen Bezug motivierte die Schülerinnen und Schüler sehr, sich mit den verschiedenen Entwicklungsphasen der jüdischen Geschichte zu befassen, immer mit dem übergeordneten Zweck, so Dr. Imhof, aus „der Geschichte für das Heute“ zu lernen.

Die Gründe für die Ansiedelung der Juden gerade hier in der ländlichen Region Rhön im Kontext der Judenvertreibung und die Hoffnung der Juden auf rechtliche Gleichstellung im Zuge der Herrschaft Napoleons und den Gedanken der Aufklärung spielen innerhalb der Ausstellung genauso eine Rolle, wie die Bedeutung des jüdischen Schulwesens und der Bildung generell als Baustein wachsender Emanzipation der Juden. Außerdem informiert die Ausstellung natürlich umfassend über die Religion des Judentums selbst. Als besonders beeindruckend wurden überdies häufig die Berichte über die Zivilcourage einiger Rhöner Bürger empfunden, welche in der dunklen Zeit des Hakenkreuzes Hilfe für jüdische Bürger leisteten, diese vor allem vor der drohenden Deportation zu retten. Unter Einsatz des eigenen Lebens und unter widrigsten Bedingungen konnten durch die Courage und das Engagement der Rhöner Bevölkerung Juden ins Ausland gebracht und somit vor dem möglichen Tod bewahrt werden.

Zunächst wurde die Ausstellung in der Gesamtkonferenz der Biebertalschule vorgestellt und per Abstimmung in das Schulleben integriert, auch als weiteres Zeichen für unser  Zertifikat „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Die Ausstellung wird voraussichtlich noch bis zum 22. März in der Biebertalschule gastieren.