Impressionen  

  • dsc07739.jpg
  • dsc07803.jpg
  • DSC_0010.JPG
  • DSC_037.jpg
  • DSC_0510.jpg
  • Festakt_mini.jpg
  • gz844018.jpg
  • gz1055696.jpg
  • gz1504863.jpg
  • gz1693664.jpg
  • gz1698280.jpg
  • gz1790469.jpg
  • IMG_5829.JPG
  • IMG_20170321_093210584.jpg
  • IMG_20170328_133151072.jpg
  • IMG_20170328_133631983.jpg
  • mini.jpg
  • PICT0383.jpg
  • PICT0386.jpg
  • PICT0387.jpg
   

LANiS-Online  

Link zu LANiS-Online: portal.lanis-system.de

   

Kalender 8 Tage Übersicht  

   

Kontakt  

Biebertalschule
Schulweg 3
36145 Hofbieber

Tel. 06657-608900
Fax: 06657-6089029

Kontakt:

poststelle.7261@schule.landkreis-fulda.de

   

Rechtliche Informationen  

   

Missio Truck – Flucht nacherleben

Das katholische Hilfswerk Missio besuchte mit ihrem Fluchttruck am 02. und 03. Mai 2019 die Biebertalschule. Das Ziel der mobilen Ausstellung ist es, die Schülerinnen und Schüler in zweistündigen Workshops für die Fluchtsituation zu sensibilisieren.

Der Fluchttruck ist in sieben Räume unterteilt, in denen die Jugendlichen in Zweierteams die Situation einer Flucht möglichst realistisch nachempfinden konnten. Hierzu schlüpften sie in die Rolle einer flüchtenden Person und erlebten eine Fluchtsituation. Vor allem die Form der multimedialen Informationsweitergabe hinterließ bleibende Eindrücke: Filmsequenzen, gestaltete Informationsfenster sowie Vertonungen ließen die Schülerinnen und Schüler einen Perspektivenwechsel vornehmen. Somit konnte eine Fluchtsituation mit Ankunft in einem fremden Land nachempfunden werden.

Im begleitenden Workshop wurden die Schülerinnen und Schüler speziell mit den Lebensbedingungen in der Demokratischen Republik Kongo konfrontiert. Hier wurde auf die Ursachen der heutigen Lebenssituation der Menschen vor Ort hingewiesen und auch wie wir mit unserem Konsumverhalten darauf Einfluss haben. So steht beispielsweise gerade unser Handygebrauch in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Abbau des Rohstoffes Koltan, der unter menschenunwürdigen Bedingungen in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut wird.

Es war ein beeindruckender Besuch, der nachhaltig auf die Schülerinnen und Schüler wirkte.

So konnten die Jugendlichen verstehen – „Niemand flieht gerne!“